Berufsjugendlich

Berufsjugendlich

Meine Lieben, mein Blog war eine ganze Weile offline, aber jetzt bin ich wieder da und mit etwas Verzögerung folgen meine „älteren“ Babys.

Hier ein Artikel, den ich am 01.02.2016 verfasst habe und der immer noch aktuell ist für mich.

 

Viel Spaß damit!

 

Nena

Berufsjugendlich

 

Ich liebe diese Frau.
Nena ist wirklich eine DER Künstlerinnen im Musikzirkus für mich. Ich liebe ihren Style, ihre Art und vor allem ihre Musik.
Tiefgründig, frech und aus tiefstem Herzen. Nena muss niemandem mehr was beweisen und das macht sie natürlich freier als neue Künstler, die gerade auf den Musikmarkt streben.

Nena ist mit ihrer Musik schon viele Jahre Teil meines Lebens. Ihre Musik hat mich immer wieder wach gerüttelt, mich zum Nachdenken gebracht, mich zum Lachen gebracht oder einfach zum Tanzen bewegt.
Egal welcher Song, berührt hat mich jeder von ihr auf seine Art und Weise.

Ihr aktueller Song „Berufsjugendlich“ ist einfach grandios. Und ich habe diesen Song schon gefeiert als ich das Album „Oldschool“ zum ersten mal gehört habe. Das erste Mal, dass ich mir ein Album mal als Vinyl gegönnt habe. Es passte einfach.
Und schon da musste ich grinsen bei diesem Song. Nenas herrlich freche Abrechnung mit all den Leuten, die sie zu frech, zu modern, zu unangepasst und eben zu jugendlich halten für ihr Alter.
Gekünzelt finden es viele.
Ihre Antwort auf all die Neider und Hater ist einmal mehr wieder ein grandioser Song von ihr.

Und sie hat recht mit ihren Worten.
Wann bitte ist man denn wofür zu alt?
Und die viel wichtigere Frage: Wer meint einem das vorschreiben zu müssen?

Man ist so alt wie man sich fühlt. Ein vielleicht plumper Spruch, aber mehr als wahr. Man sollte sich von nichts und niemanden vorschreiben lassen was man zu tun und zu lassen hat. Was man trägt und was nicht.

Mit 30 die Wohnung mit Hello Kitty tapezieren?
Mit 40 das erste Kind?
Mit 50 in die Disco?
Mit 60 noch ein Tattoo?
Mit 70 immer noch Mädelsabend und Sektchen schlürfen?
Mit 80 nochmal die Liebe neu entdecken?

Ja, ja, jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
Verdammte Scheisse JA!!!

Niemand wirklich niemand hat das Recht irgendwem was vorzuschreiben.
Also tut das was euch glücklich macht unabhängig davon, ob es jemanden stört oder nicht. Die meisten sind nur neidisch, da sie selbst zu feige sind es auch zu tun.

Ich zum Beispiel habe vor 3 Jahren mit der Fotografie angefangen und es gibt heute noch Leute, die mich belächeln. So what?
Letztes Jahr gab es meine ersten beiden Tattoos. Auch da. Viel Gegenwind. So what?
Ich habe meine Wohnung mit Hello Kitty bestückt. Finden viele kindisch. So what?
Jetzt starte ich meinen Blog. Was wird es da geben? Genau Gegenwind. So what?

Liebe Leute, wenn die Welt sich über so kleine Dinge aufregt kann ich nur lächeln und sagen. Ich lebe, ich liebe ich lache.
Und das werde ich nicht nicht aufgeben!
Dann bin ich doch lieber, um es mit Nenas Worten zu sagen, berufsjugendlich.

Denn in der Welt gibt es wahrlich größere Probleme als Menschen, die zuweilen liebevoll verrückt sind.
Denn wenn jeder wirklich das tun würde was ihn glücklich macht wäre diese Welt eine andere.
Eine Welt voller glücklicher Menschen, die alle zufrieden und mit sich im Reinen sind.
Ach wäre das schön.

Liebe grüße von meiner rosa Wolke.

Bleibt jung, frech, wild und euch selbst treu.

Eure Silke

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.